irslogo412x2 neu

Rufen Sie uns an+ 49 7542 5 38 33

Unsere Systeme - viele Möglichkeiten

Sie arbeiten wie ein zusätzlicher Mitarbeiter für Ihre Sicherheit, Ihre Werte in Ihrem Unternehmen oder Privat, rund um die Uhr - jede Woche - das ganze Jahr - bereits ab 2,00 € am Tag.

Wir bieten Ihnen intelligente, zukunftsorientierte Sicherheitstechnik für weniger als Sie vermuten !

Lösungen 🥇

Übersicht Übersicht Suchen Suchen Ebene Ebene
Kategorie: Guter Rat
Seite 2 von 2
Sortiert nach:
Standard | Name | Autor | Datum | Downloads
 
Dateien:
real.png Nach fünf Minuten gibt der Einbrecher auf! Beliebt

(33 Stimmen)

Download

ERGEBNISSE EINER STUDIE ZUR WIRKSAMKEIT TECHNISCHER EINBRUCHSPRÄVENTION

Hintergrundinformationen

Im März 2003 hat das Deutsche Forum für Kriminalprävention (DFK) Herrn Prof. Dr. Thomas Feltes M.A., Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, gebeten, eine wissenschaftliche Studie zur „Wirksamkeit technischer Einbruchsprävention bei Wohn- und Geschäftsobjekten“ durchzuführen. Ziel des Projektes war, Empfehlungen für präventive technische Maßnahmen der Einbruchssicherung bei Wohn- und Geschäftsobjekten zu erarbeiten.

Dabei sollte insbesondere vorhandenes Täterwissen berücksichtigt werden. Hierzu wurden im Rahmen des Projektes 27 qualitative Intensivinterviews mit Straftätern, die wegen Einbruchsdelikten zu meist mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden waren, durchgeführt und analysiert. Die relativ geringe Zahl der befragten Straftäter ist allein durch die nur in begrenztem Umfang für die Untersuchung zur Verfügung stehenden Projektmittel begründet. Neben den Intensivinterviews wurden auch Erkenntnisse aus Experteninterviews mit einbezogen, die mit Vertretern der Versicherungswirtschaft und der Polizei geführt worden waren.

Das Ergebnis:

Die Studie unterstreicht erneut, dass die Beachtung der Präventionsaspekte

- Sicherheitstechnik

-Verhalten und

-soziales Umfeld

wesentlich dazu beitragen können, das Risiko zu minimieren, Opfer eines Einbruches zu werden. Die Schlussfolgerungen und Präventionsansätze der Studie wenden sich dabei an unterschiedliche Adressaten:

• Verhaltensorientierte und sicherheitstechnische Ansätze richten sich unmittelbar an potenzielle Opfer und setzen somit bei der Eigenverantwortung der Bürger an. • Kommunen, Polizei und Versicherern werden Empfehlungen unterbreitet, die strukturelle Verbesserungen ihrer Präventionsangebote bewirken sollen. • Kriminalpolitische Anregungen werden insbesondere im Hinblick auf den Strafvollzug gegeben.

Ausgangspunkt der Empfehlungen ist die Prävention auf kommunaler Ebene als dem unmittelbarsten Raum für erlebte Sicherheit der Bürger. Ziel muss sein, bürgerschaftliches Engagement zu fördern, das mit der eigenverantwortlichen Vorsorge für den persönlichen Schutz beginnt. Entsprechend gilt es, vor allem das Bewusstsein für die eigenverantwortliche Einbruchsvorsorge zu stärken und insbesondere durch eine spezifische Öffentlichkeitsarbeit auch auf den Beratungsservice der Polizei hinzuweisen.

Mit der vorliegenden Broschüre wollen das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und die Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) gemeinsam zur Förderung des Einbruchschutzes beitragen und die verschiedenen Akteure und Partner auf kommunaler Ebene zur Zusammenarbeit motivieren.



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
2017-04-25
435.95 KB
240
real.png Sicherheit bei Großveranstaltungen Beliebt

(34 Stimmen)

Download

Sicherheit bei Großveranstaltungen

Großveranstaltungen wie Sportevents, Musikfestivals, große Umzüge usw. ziehen viele Besucher an. Diese Gelegenheiten werden von (reisenden) Straftätern und Tätergruppen für ihre eigenen Zwecke zu nutzen versucht. An Austragungsstätten von Großveranstaltungen sowie an anderen touristisch attraktiven Orten ist deshalb mit einem erhöhten Kriminalitätsrisiko zu rechnen. Für Einzelhandel, Hotel- und Gastgewerbe sowie Tankstellengewerbe ergeben sich Risiken insbesondere durch:

– Laden-, Trick- und Taschendiebstahl,

– Betrug, etwa mit Bank- oder Kreditkarten,

– Falschgelddelikte sowie

– Raubüberfälle.



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
2017-04-25
277.55 KB
280
real.png Diebstahl am Arbeitsplatz Beliebt

(28 Stimmen)

Download

Diebstahl am Arbeitsplatz

Wenn am Arbeitsplatz plötzlich das Handy oder die Geldbörse weg ist, kann sich das auch auf den Haussegen auswirken. Denn Täter können sowohl Betriebsfremde als auch Betriebsangehörige sein. Häufen sich die Diebstähle, verdächtigen sich die Mitarbeiter unter Umständen gegenseitig.

Als Diebesgut beliebt sind Geldbörsen oder Brieftaschen, die aus unverschlossenen, unbesetzten Arbeitsräumen entwendet werden...



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
2017-04-25
471.2 KB
344
real.png Schutz vor Diebstahl und Einbruch Beliebt

(34 Stimmen)

Download

Schutz vor Diebstahl und Einbruch

Arzt- und Zahnarztpraxen werden immer wieder Ziel von Diebstählen, Einbrüchen und mitunter auch von Raubüberfällen. Die Straftäter haben es dabei in erster L inie auf Bargeld, hochwertige medizinische Geräte, Zahngold oder auf Rezeptblöcke abgesehen. Vor solchen Taten können Sie sich wirkungsvoll schützen.



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
2017-04-25
206.28 KB
393

Über IRS

Newsletter


Informationen

  appstore